Barockstadt Passau - das Bayerische Venedig

Die Dreiflüssestadt Passau versprüht durch ihre Lage am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz (dem sogenannten „Dreifüsseeck“) und durch die steilen Gassen und historischen Gebäuden ihrer Altstadt einen besonde-ren Charme. Zahlreiche Cafés an den Flussufern laden dazu ein, die Atmosphäre des Bayerischen Venedigs zu genießen - einer 50.000 Einwohner Stadt, die schon vor der römischen Zeit existierte. Das durch die drei Flüsse geprägte, romantisch anmutende Stadtbild wird vom Stephansdom, der die größte Domorgel Europas beherbergt, überragt. Insbesondere in den Sommermonaten ist Passau ein beliebter Zwischen-stopp von Flusskreuzfahrten auf dem Weg nach Wien.

 

Nicht nur die Mai- und Herbstduld zeugen von der kulturellen Lebendigkeit Passaus, sondern vor allem auch die über 60 Jahre bestehenden Fest-spiele „Europäische Wochen“, die sich zu einem beliebten Fest der euro-päischen Kulturen und Kooperation entwickelten. Das jährlich verliehene „Scharfrichterbeil“ im Passauer Scharfrichterhaus ist übrigens einer der bedeutendsten deutschen Kabarettpreise.

 

Die Lage an drei Flüssen hat jedoch nicht nur idyllische Seiten, sondern birgt auch Gefahren. Die gewaltigen Wassermassen von Donau, Inn und Ilz bedrohen während der regelmäßig vorkommenden Hochwasser die gesamte Innenstadt und ihre Bewohner. Im Juni 2013 musste die Stadt den höchsten Pegelstand ihrer Geschichte verzeichnen, welcher mit 12,80 Meter sogar die Höchstmarken des bislang dramatischsten Hochwassers von 1501 überschritt.



Fotos: © S&M Depold